Objekt, Spiel - und Freiraumplanung

Freiraumplanung ist eine Teilaufgabe der Landschaftsarchitektur. Ihre Leistungen bestehen in der Planung ästhetisch, ökologisch und sozial konsistenter Freiraumstrukturen im impliziten Zusammenhang mit urbanen und suburbanen Strukturen. Sie ist damit ein Teil der Stadtplanung. Ihre gesetzliche Aufgabe wird durch die Ziele der Raumordnung und der Bauleitplanung unter Berücksichtigung des Natur- und Umweltschutzes begründet. Historisch beruht sie auf der städtischen Grünplanung (künstlerischer Städtebau und rationalistische Stadtplanung) und der regionalen Landschaftsentwicklung (Landesverschönerung und Landschaftsplanung). Mitunter wird der Begriff der Freiraumplanung auch synonym zu „Landschaftsarchitektur in der Stadt” verwendet.

Freiraumplanung bemüht sich auf allen für den Siedlungsbereich wichtigen Ebenen der räumlichen Planung um ein ausgewogenes Verhältnis von Siedlungsfläche und Freiräumen. Sie dient:

  • der Gestaltung von öffentlichen oder privaten Erholungsflächen, wie Parks, Gärten, etc. dem Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen
  • der Gestaltung des Orts- und Landschaftbildes
  • den sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Menschen

Evangelische Kirche Koblenz-Pfaffendorf 2018

Die 1902 erbaute Ev. Kirche in Koblenz-Pfaffendorf soll einen barrierefreien Zugang erhalten. Im Sommer 2017 beauftragte die Ev. Kirche Koblenz-Pfaffendorf das Landschaftsarchitekturbüro Rolf Karbach bdla mit der Aufgabe, Ideen und Vorschläge darzustellen, die unter anderem den Denkmalschutz, die städtebauliche Einbindung, die knappen Kosten des Fördervereins und eine zeitgerechte Grünplanung für den Bau der barrierefreien Rampe zur Kirche berücksichtigen. Der neue Zugang soll über eine zweigeteilte Rampe entsprechend der DIN 18040 „Barriere-freies Planen“ erfolgen. Die Rampe wird über eine Stützmauer mit max. 1,75 bis 2,00 m Höhe, die entlang der Emser Straße verläuft in die Hangfläche eingebunden werden. Der neue Eingang soll platzartig gestaltet werden und oberkantengleich an die Eingangstür anschließen. Der Platz soll sich auch für Fotoaufnahmen bei Hochzeiten und anderen Veranstaltungen anbieten. Die Realsierung soll über mehrere Bauabschnitte erfolgen.

 

AG:

Ev. Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf

 

Leistungen:

HOAI § 38 Freianlagen, Phase 1-9


„Aktiv-Park-Staudt“ 2018

Der Erbsengarten in Staudt als „Aktiv-Park“ soll zukünftig den unterschiedlichsten Bevölkerungs- und Altersgruppen ideale Möglichkeiten zur aktiven Erholungs-, Freizeit- und Fitnessgestaltung geben. Der Park wird dafür in mehrere Funktionsräume gegliedert wie den Aktionsraum Feste, dem Wohnmobilraum mit 4 Stellplätze, die bereits vorhandene Soccer Anlage und den Erlebnisraum. Zur Zeit wird ein Leader-Förderantrag gestellt.

 

AG:

Gemeinde Staudt

 

Leistungen:

HOAI § 38 Freianlagen, Phase 1-9


„Kinderspielplatz Hochstraße“ in Neuwied-Oberbieber 2017

Der veraltete Spielplatz in der Hochstraße in Neuwied- Oberbieber soll umgestaltet werden. Hierfür wurde im Mai 2017 unter Betreuung der Kinder– und Jugendförderung der Stadt Neuwied ein Workshop mit den ortsansässigen Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Hierbei wurden die Wünsche der Kinder für den neuen Spielplatz ermittelt. Die Ergebnisse sind in der Planung berücksichtigen worden und und wurden den Kindern im August 2017 vorgestellt. Im Herbst 2018 ist der Spielplatz fertiggestellt worden.

 

AG:

Stadt Neuwied

 

Leistungen:

HOAI § 38 Freianlagen, Phase 1-9


Spielplatz Düppelstrasse Stadt Vallendar 2016

Die Vallendarer wollten für alle Altersgruppen einen Spielplatz der als öffentlicher Ort der Begegnung und des Austausches dient. Der Spielplatz liegt im Hanggelände und verteilt sich auf 2 Terrassenebenen. Als öffentliche Grünverbindung hat der Planungsbereich Bedeutung für alle Generationen. Der Spielplatz wurde an die vorhandene und wichtige fußläufige Verbindungstreppe zwischen Düppelstraße und Im Herrengarten eingebunden. Das Umfeld des Spielplatzes besteht aus villenartiger Wohnbebauung.

 

Die vorhandene Treppenanlage wurde umgeplant und zur Erschließung des Spielplatzes mit Aussichts- und Sichtplätzen erweitert. Die untere Ebenen wurde über eine Rampenzufahrt barrierefrei angeschlossen. Die Zufahrt dient auch als Auffahrt für Pflegefahrzeuge.

 

 

Der Platz hat eine Größe von ca. 1.000 m². Es wurden stabile und wartungsarme Spielelemente vorgesehen. Die Terrassenböschung ist durch ein Kletternetz, Kletterrampe und eine Röhrenhangrutsche erlebnisreich gestaltet. Eine Terrassenebene wurde für die Kleinkinder als zentrale Spielebene gestaltet, die andere Terrasse als Spielbereich für Kinder bis 12 Jahren gestaltet. Fußläufige Grünverbindungen gewinnen innerörtlich eine immer größer Bedeutung besonders im Hinblick auf die demographische Entwicklung. Die neue Bepflanzung unterstützt die Raumbildung mit Formhecken und Baumpflanzungen. 2016 wurde der Spielplatz fertiggestellt. Die Herstell-kosten betrugen ca. 136.000,00 €.

 

AG:

Stadt Vallendar

 

Leistungen:

HOAI § 38 Freianlagen, Phase 1-9


Generationenübergreifender Treffpunkt am „Örmser Ring“ in Urmitz 2016

Am südlichen Ortsrand von Urmitz („Örms“) am Rhein ist auf einem aufgelassenen Bimsabbaugelände ein ca. 1,9 ha großes generationsübergreifendes Spiel-, Bewegungs-und Naher-holungsgebiet „Örmser Ring“ entstanden. Das Gelände ist in die Bereiche Naturnaher Spielraum- und Generationenüber-greifender Erlebnisraum gegliedert. Diese Bereiche wurden unter Beachtung der hierfür unterschiedliche Anforderungen und Ausstattungselemente 2016 realisiert und vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten gefördert.

Die Herstellung des Generationenübergreifender Treffpunkt erfolgte zum Teil über die Mitwirkung der Urmitzer Kinder, Jugendlichen und deren Eltern.

 

Nach dem Freiräumen 2015 (Rodung- und Mulcharbeiten) wurde das Gebiet mit neuen Wegeverbindungen zu den Wohngebieten als Kinder-, Jugend-, Familien- und Seniorentreffpunkt ausgebaut und dann begeistert von den Bürgern in Beschlag genommen.

 

 

Die Herstellkosten incl. einer 3 jähriger Fertigstellungs- und Entwicklungspflege betrugen ca. 150.000 €

 

AG:

Ortsgemeinde Urmitz

 

Leistungen:

HOAI § 38 Freianlagen, Phase 3-9


Erlebniswelt „Erneuerbare Energien“ in Staudt 2014

Die Erlebniswelt „Erneuerbare Energien“ liegt zentral im Ortskern neben dem Kirmesplatz in Staudt. Hauptgestaltungsmerkmal ist  der angrenzende Aubach mit seiner naturnahen Gestaltung. Durch die Umgestaltung des Ufers erhält das Element Wasser seine natürliche und erlebnisorientierte Funktion wieder.

Die erneuerbare Energie der Sonne wird durch Aufstellung von Photovoltaikmodulen an der knallroten Info-Box demonstriert. Das Element Wind wird sowohl visuell als auch in seiner energetischen Bedeutung durch eine „kleines“ Windrad umgesetzt und auch mit einem ca. 9 m hohen aufrechten Windflügelspitze demonstriert. Alle stromerzeugenden Energiequellen werden in einer zentralen Schaltstelle in der multimedialen Info-Box zusammengefasst und die energetische Ausbeute der einzelnen „Erneuerbaren Energien“ anhand von Visualisierungsmodellen (Touchscreen, Spiele, Infos) demonstriert. An der Infoenergiebox soll eine Ladestation für E-Bikes installiert werden. Die Ladestation wird in ein überregionales Radwanderkonzept im Westerwald eingebunden werden.

Das Thema Bioenergie wird durch Anpflanzung von nachwachsenden Rohstoffen dargestellt. Hierzu werden Pflanzbereiche vorgesehen, in denen z.B. Raps, Sonnenblumen oder schnellwachsende Hölzer wie Miscanthus, Rumex etc. kultiviert werden. Die energetische Bedeutung wird über Schautafeln und geeignete Medien visualisiert. Zu diesem Themenkomplex wird auch auf die Biogasanlage hingewiesen, die auf dem Birkenhof in Staudt betrieben wird.

Die Erlebniswelt „Erneuerbare Energien“ setzt das Leitthema eines naturnahen außerschulischen Lernortes um, der durch die z.T. spielerische Erkundung von Erlebnisräumen die „Natur als wichtige Lebensgrundlage“  und „deren nachhaltige Entwicklung“ bewusst und aktiv erlebbar macht  s. Homepage Erlebniswelt StaudtTeilnahmeprojekt  beim Tag der Architektur 2015.

 

AG:

Ortsgemeinde Staudt

 

Leistungen:

HOAI § 38 Freianlagen, Phase 1-9


Weitere Projekte

  • Bebauungsplangebiet RO 45 „Steinbrink" in der Gemeinde Rommerskirchen, Freiraumgestaltung eines Grünzuges mit Erlebnisraum, grünes Klassenzimmer und eines archäologischen Fensters, AG: Börnsen Beratende Ingenieure, Köln LP 1-8, freie Mitarbeit, 2017-2018
  • Pflanzplanung und Bauüberwachung für ALDI Märkte, AG: ALDI Montabaur SÜD, HOAI § 38, LP 1-9, 2000-2018
  • Freianlagen des Neubaus der Kita in Koblenz-Neuendorf, AG: Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, Grünflächen- und Bestattungswesen, HOAI § 38, LP 1-3, 2017
  • Sanierung der Pflanzung am Verwaltungsgebäude der VG Weißenthurm, AG: Verbandsgemeindeverwaltung Weissenthurm, HOAI § 38, LP 1-3, 2016
  • Freianlagen Neubau Kundenzentrum und Akadamie, Fayat Bomag GmbH, AG: Architektengruppe Naujack, Rind, Hof GmbH Koblenz, HOAI § 38, LP 2-3, 2015
  • Außenanlagen Deutscher Paket Dienst (DPD Koblenz) AG: Börnsen Beratende Ingenieure, Koblenz LP 1-8, freie Mitarbeit, 2015
  • Genehmigungsplanung, Pflanzplanung für Projekte im Gewerbepark A61/B262 Mendig, AG: HRR Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KG, HOAI § 38, LP 1-4, 2015
  • Genehmigungsplanung, Pflanzplanung für Nahversorgungszentrum Lahnstein, AG: NVZ Objekt Lahnstein GmbH, HOAI § 38, LP 1-4, 2014
  • Saunaterrasse in Nassau, AG: Familie Wittler, HOAI § 38, LP 1-8, 2013
  • Uferschnepfen-Lebensraum Hetter, AG: BCE Köln, HOAI § 38, LP 1-8, 2013
  • Spielleitplanung in der Ortsgemeinde Argenthal, AG: Ortsgemeinde Argenthal, Beratungshonorar, 2012
  • Ideenkonzept Verkehrskreisel Vallendar, AG: Stadt Vallendar, HOAI § 38, LP 1-2, 2011
  • Gestaltung Europaweg in Staudt, AG: Ortsgemeinde Staudt, HOAI § 38, LP 1-9, 2011
  • Aussenanlagen Parkhotel Krähennest, Löf/Mosel, AG: Hotel Krähennest, HOAI § 38, LP 1-3, 2010
  • Wasserspielplatz Kita "Haus des Kindes" in Vallendar, AG: VG Vallendar, HOAI § 38, LP 1-9, 2010
  • Spielplätze Kramberg und Wiesenstraße in Staudt/Westerwald, AG: Ortsgemeinde Staudt, HOAI § 38, LP 1-9, 2009
  • Spielleitplanung in der Ortsgemeinde Staudt, AG: Ortsgemeinde Staudt, Beratungshonorar, 2008
  • Aussenanlagen Verwaltungsgebäude ALDI SÜD Montabaur, AG: ALDI Montabaur SÜD, HOAI § 38, LP 1-9, 2008
  • Ideenkonzept Mendelssohnpark Koblenz-Horcheim, AG: Mendelssohnparkverein, HOAI § 38, LP 1-2, 2005
  • Evangelischer Kindergarten Mallendarer Berg Vallendar, AG: Evangelische Kirchengemeinde Vallendar, 2004
  • Freizeitgelände Weißenthurm Mitte, AG: VG Weissenthurm, HOAI § 38, LP 1-3, 2004
  • Aussenanlagen St. Josef- Kindergarten Koblenz, AG: Bistum Trier, HOAI § 38, LP 1-9, 2004
  • Kinder- und Elternprojekt Schulhofgestaltung Schenkendorfschule Koblenz, AG: Förderverein, Kultur- und Schulverwaltungsamt Koblenz, 2003
  • Köln Hohlweide, Behindertengerechter S-Bahnzugang, AG: Architekturbüro Hannelore Jung, HOAI § 38, LP 1-9, 2001

Gestaltung Wisperufer Lorch

Gestaltung Europaweg Staudt

Hotel Krähennest Löf/Mosel


Verwaltungsgebäude ALDI Süd Montabaur

Mendelssohnpark Koblenz-Horchheim

Köln Holweide,  

Barrierefreier S-Bahn-Zugang



Wettbewerbsteilnahmen